HomeMade bei mir . . . unter eShop


5 Elemente
NahrungsMittelListe

- - - Diese Seite ersetzt keinen Arzt oder Medikamente - - -


HOLZ sauer / bewahrt die Säfte / zieht zusammen

Die jährliche Erneuerung im Frühling beschert uns die körperliche und emotionale Flexibilität, auf welche die Holzorgane Leber und Gallenblase bei ihrer Entgiftungs- und Verdauungsfunktion angewiesen sind.

Alle Lebensmittel mit saurem Geschmack werden dem Holzelement zugeordnet. Fast alle sauren Lebensmittel haben erfrischende Energie, was für die Holzorgane äusserst günstig ist. Besteht doch die essentielle Wirkung der sauer-erfrischenden Lebensmittel darin, die Säfte des Körpers zu bewahren und die Substanz zu festigen. Beim Sport oder im Sommer erfüllen Früchtetees und säuerliches Obst diese Funktion.

Der saure Geschmack zieht zusammen
Dies ist vor allem bei Erkältungskrankheiten nicht erwünscht. Es ist sehr ungünstig, Südfrüchte, Tomaten oder Früchtetees bei Beginn einer Erkältungskrankheit zu konsumieren. Die zusammenziehende Bewegung des sauren Geschmackes bewirkt nämlich, dass die Kälte von der Körperoberfläche ins Innere gedrängt wird, wodurch sie schwerer wieder zu entfernen ist. Dadurch wird ein grösserer Schaden angerichtet.

HEISS Keine Lebensmittel
WARM
Fleisch: Huhn
Getränke:
Kirschsaft
Getreide: Grünkern
Gewürze: Essig, Petersilie, Dill
Obst: Granatapfel, Kumquat, Zwetschge
NEUTRAL
Getränke: Hagebuttentee
Getreide:
Bulgur, Couscous, Dinkel
Obst:
Brombeere, Himbeere, Marille, Litschi
Sonstiges:
Germ, Hefe, Backpulver, Semmelbrösel
ERFRISCHEND
Fleisch:Ente
Gemüse:
Kapuzinerkresse, Sauerkraut, Sprossen, Sojasprossen, Sauerampfer, Essiggurke
Getränke:
Brottrunk, Champagner, Hibiskustee, Malventee, Melissentee, Prosecco, Sekt, Weisswein, Weizenbier Most
Getreide:
Weizen
Milchprodukte:
Dickmilch, Frischkäse, Kefir, Buttermilch, Topfen, Sauermilch, Sauerrahm
Obst: Apfel, saurer Clementine, Mandarine, Erdbeere, Heidelbeere, Johannisbeere, Kirsche, sauer Orange, Preiselbeere, Stachelbeere, Mango, Karambole,  Pfirsich, Sanddorn, Schlehe, Weichsel, Mirabelle
KALT
Gemüse: Mungbohnensprossen, Tomate
Getreide:
Weizenkleie, Weizen gekeimt
Milchprodukte:
Joghurt
Obst: Ananas, Kiwi, Rhabarber, Zitrone

FEUER bitter / trocknet aus / leitet nach unten / regt die Transformation an

Die Lebensmittel des Feuerelementes haben zwei Hauptqualitäten. Sie trocknen aus und leiten das Qi im Körper nach unten, d.h. sie helfen wesentlich mit bei der Verdauung (vor allem von Fett).
Bitter trocknet aus

Künstliche Bitterstoffe:
Durch Rösten, Braten und Grillen erworbene Bitterstoffe oder stark austrocknende Genussmittel, wie Zigaretten, Kaffee oder Schwarztee trocknen aus. Kurzfristig wird die geistige und körperliche Aktivität dadurch erhöht. Im Übermass konsumiert, führen diese Genussmittel aber zu einer ganzen Anzahl von negativen Symptomen. Nervosität, innere Unruhe und Schlafstörungen sind die Hauptsymptome dieser oft stressgeplagten Menschen.

Natürliche Bitterstoffe:
Lebensmittel mit natürlichen Bitterstoffen wie Chicorée, Rucola, Löwenzahn, Grapefruit etc. haben eine positiv austrocknende Wirkung und werden deshalb wirkungsvoll bei Feuchtigkeit, d.h. Übergewicht eingesetzt.

Bitter leitet das Qi im Körper nach unten
Die verdauungsfördernde Wirkung von Bitterlikören, bitteren Salaten und Kräutern regen die Fettverdauung an. Bei innerer Feuchtigkeit (Übergewicht) ist alles Bittere wertvoll, um diese Feuchtigkeit wieder los zu werden.


HEISS
Fleisch: Hammel, Lamm, Schaf, Ziege, Fleisch alle Sorten gegrillt
Getränke:
Bitterlikör, Cognac, Glühwein
WARM
Gemüse: Kohlsprossen
Getränke:
Getreidekaffee, Kaffee, Rotwein
Gewürze/Kräuter:
Basilikum, Bockshornkleesamen, Bohnenkraut, Beifuss, Curry, Wermut, Kurkuma(Gelbwurz), Tomatenmark, Oregano, Paprikapulver, Rosmarin, Thymian, Wacholderbeere, Ysop
Milchprodukte:
Schafkäse, Ziegenkäse, Ziegenmilch, Schafmilch
Sonstiges:
Mohn, Kakao
NEUTRAL
Gemüse: Brennessel, Eisbergsalat, Endiviensalat, Feldsalat, Rote Rüben, Oliven, Kapern
Getränke:
Bancha-Tee, Pu-Ehr-Tee, Schwarzer Tee
Getreide:
Amaranth, Quinoa, Roggen, Kascha
Sonstiges:
Zitronenschale, Orangenschale, Schafgarbe, Kamille
ERFRISCHEND
Gemüse: Artischocke, Chicorée, Kopfsalat, Löwenzahn, Pastinake, Radicchio, Rucola
Getränke:
Altbier, Grüner Tee, Pils, Wasser heiss
Getreide:
Buchweizen
Kräuter:
Salbei, Kerbel, Löwenzahn, Hopfen
Obst:
 Holunderbeere, Grapefruit, Quitte
KALT
Getränke: Enziantee, Frauenmanteltee, Klettenwurzeltee, Löwenzahnwurzeltee
ERDE süss / nährt / befeuchtet / entspannt / baut Qi auf / verteilt

Die erdigen Anteile der Nahrung stärken unsere Mitte - das Transformationszentrum - und nähren uns. Das Milde, Süsse und Sättigende macht den grössten Teil der Nahrung aus.

Süss baut Qi auf 
Diese Aussage bezieht sich auf fast alle Getreide-, Fleisch- und Gemüsesorten, Ei, Fette und Nüsse, d.h. auf alles Nährende, Sättigende. Der Heisshunger auf Süsses, vielen Leuten wohlbekannt, hat seinen Ursprung in einem Qi-Mangel der Milz. Der Versuch, diesen Heisshunger mit Fabrikzucker, vor allem mit Produkten aus weissem Zucker (Schockolade, Guezli etc.) zu stillen, schlägt leider fehl. Weisser Zucker hat keine Milz-Qi-aufbauende Wirkung, im Gegenteil er raubt dem Körper wertvolle Vitamine und Mineralien. Hingegen werden die Gelüste auf Süsses bereits nach einigen Tagen geringer, wenn man Qi-aufbauende, gekochte Mahlzeiten zu sich nimmt. 

Süss befeuchtet
Eine positive befeuchtende und damit säfteaufbauende Wirkung haben Getreide, erdige Gemüse, Obst und viele andere Lebensmittel des Erdelements. 
Eine negative befeuchtende und damit verschleimende Wirkung haben Milchprodukte. Feuchtigkeit, auch Yin-Fülle genannt, bedeutet, dass sich Wasser mit darin gelösten toxischen Stoffen im Gewebe einlagert. Feuchtigkeit findet man immer bei Übergewicht, aber auch häufig bei normalgewichtigen Menschen. Anzeichen dafür sind Schweregefühl in Armen und Beinen, Dumpfheit, Niedergeschlagenheit und Wasseransammlungen.

Eine Besserung tritt ein, wenn man völlig auf feuchtigkeitsbildende Lebensmittel verzichtet. Gekochte Mahlzeiten mit hochwertigen Zutaten und aromatischen Kräutern und Gewürzen fördern die Ausscheidung von Feuchtigkeit.

HEISS
Gewürze/Kräuter:
Zimtrinde, Zimtpulver
WARM
Gemüse: Fenchel, Kürbis, Süsskartoffel, Zwiebel gebraten, Kastanie (Maroni), Petersilienwurzel, Lotuswurzel
Getränke:
Fencheltee, Honigwein, Likör, Portwein
Getreide: Süssreis, Sago, Tapioka
Obst: Marille, süsse Kirsche, Korinthe, Rosine, Sultanine, Pfirsich, Litschi
Speiseöle: Kürbiskernöl, Rapsöl, Sojaöl, Walnussöl
Sonstiges: Pesto, Orangeat, Borretsch, Weissdorn, Marzipan, Nüsse, Erdnuss, Kokosraspel, Pinienkern, Walnuss, Pistazie, Gewürze, Fenchelsamen, Anissamen
NEUTRAL
Fleisch: Kalb, Rind, Leber
Gemüse: Fisolen, Erbse, Karotte, Kartoffel, Kohlrabi, Kürbis, Rotkraut, Rüben, Weisskraut, Kohl (Wirsing), Austernpilz, Shiitakepilz, Waldpilz, Yamswurzel, Steckrübe, Topinambur, Maiskolben
Gewürze: Safran, Vanille, Süssholz, Hirtentäschchen
Nüsse: Haselnuss, Kürbiskern, Mandel, Pistazie, Sesam, Sonnenblumenkerne
Obst: Dattel, Feige, Zwetschge, Dörrpflaume
Getreide: Polenta, Cornflakes
Getränke: Süssholztee, Traubensaft rot/weiss, Maishaartee, Malzbier, Kuhmilch
Süssmittel: Honig, Malz (alle Sorten), Melasse, Zucker braun
Sonstiges: Ei, Butter, Ghee Käse, Kokosmilch, Erdnussöl, Sahne
ERFRISCHEND
Gemüse: Aubergine, Karfiol, Brokkoli, Chinakohl, Mangold, Paprika, Schwarzwurzel, Sellerie/Zeller, Stangensellerie, Spargel, Spinat, Champignon, Zucchini
Getränke: Apfelsaft, Birnensaft, Gemüsesaft, Sojamilch
Kräuter: Estragon, Kamille, Orangenblüten, Lindenblüten, Holunderblüte
Obst: Apfel süss, Banane, Birne, Weintraube rot/ weiss, Marille, Pfirsich, Maulbeere
Speiseöle: Leinöl, Olivenöl, Sesamöl, Sonnenblumenöl, Weizenkeimöl, Distelöl
Getreide: Gerste, Hirse
Nüsse / Samen: Cashew, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam
Süssmittel: Sirup (alle Sorten)
Sonstiges: Tofu, Kuzu, Pfeilwurzelmehl, Seitan
KALT
Gemüse: Gurke
Obst: Honigmelone, Kaki,Mango, Papaya, Wassermelone, Avocado
Süssmittel: Zucker weiss
METALL scharf / löst / Stagnation / leitet nach oben / bewegt

Scharf zerstreut Kälte 
Dies kann sowohl bei Eindringen von äusserer Kälte oder bei innerer Kälte hilfreich sein. Dringt äussere bioklimatische Kälte in den Körper ein, helfen scharf-warme Getränke wie Ingwertee oder Glühwein die Poren zu öffnen. Man beginnt zu schwitzen und kann so die eingedrungene Kälte wieder loswerden. Bei innerer Kälte (kalte Füsse kaltes Körperempfinden, häufiges nächtliches Wasserlassen usw.) helfen scharf-warme Gewürze, regelmässig gegessen oder als Gewürztee getrunken, Wärme im Körper aufzubauen.

Scharf bewegt das Qi
Indem wir scharfe Gewürze und Alkohol beim Kochen verwenden, bringen wir unsere Energie (Qi) in Bewegung. Bei niedrigem Blutdruck, Qi- oder Yang-Mangel ist es ratsam scharf-warme Gewürze regelmässig in kleinen Mengen zu verwenden. Stark scharf gewürzte Speisen über einen längeren Zeitpunkt gegessen können aber zu Hitze führen, vor allem bei bereits bestehender inneren Hitze oder Bluthochdruck.

HEISS
Fleisch: Hirsch
Getränke: Alkohol, Tee, Korn, Whiskey, Wodka, Rum
Gewürze: Cayennepfeffer, Chilipulver, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer, Piment
Milchprodukte: Schimmelkäse
WARM
Fleisch: Fasan, Rebhuhn, Reh, Wildhase, Wildschwein
Gemüse: Frühlingszwiebel, Porree (Lauch), Kren, Zwiebel roh
Getränke: Reiswein (Sake), Yasmintee
Getreide: Hafer
Milchprodukte: Quargel, Münsterkäse, Käse würzig
Gewürze: Basilikum, Beifuss, Bohnenkraut, Cumin, Dill, Estragon, Ingwer, Kardamom, Koriander, Koriandersamen, Kümmel, Liebstöckel, Lorbeer, Majoran, Masala, Muskat, Nelke, Oregano, Rosmarin, Rosa, Pfefferbeeren, Schnittlauch, Senfsamen, Sternanis, Thymian, Szechuanpfeffer, Zitronengras
NEUTRAL
Fleisch: Gans, Kaninchen, wild Pute, Truthahn, Wachtel, Taube
Gemüse: Rettich, schwarzer Bärlauch
Getreide: Reis
ERFRISCHEND
Fleisch: Kaninchen
Gemüse: Kresse, Radieschen, Radieschensprossen, Rettich weiss
Getränke: Pfefferminztee
Gewürze: Salbei, Minze
KALT Keine Lebensmittel
WASSER salzig / weicht auf / festigt die Knochen / löst Stagnation / leitet nach unten

Salzig weicht Blockaden auf - zu viel Salz verhärtet
Der salzige Geschmack in seinem Ursprung, d.h. alles was nach Meer riecht, z.B. Meeresalgen, Fisch, Meeresfrüchte hat eine wunderbar aufweichende Wirkung. Meeresalgen werden deshalb in vielen asiatischen Ländern als Vorbeugung und Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt. 

Wir alle konsumieren aber leider viel zu viel Salz, nämlich mit salzigen Wurstwaren und Käse, mit Fertigprodukten, Mineralwasser etc. Im Übermass wirkt Salz nicht aufweichend, sondern verhärtend, weil es den Körper austrocknet. Die guten Säfte, insbesondere der Nieren (Yin) werden aufgebraucht und es besteht die Gefahr, dass die wichtigen Mineralien den Knochen entzogen werden. In asiatischen Ländern kennt man das Problem von Osteoporose (Knochenentkalkung) bis heute nicht. In diesen Ländern wird mit dem regelmässigen Genuss von Meeresalgen und dem Vermeiden von Milchprodukten auf eine optimale Versorgung der Knochen mit Kalzium geachtet.

Salzig leitet das Qi nach unten
In Meeresalgen sind viele wichtige Mineralien enthalten. Die nach unten und innen leitende Wirkung dieser Meeresalgen führt dazu, dass diese Mineralien in die Knochen eingelagert werden. Das Kalzium der Milch hingegen lagert sich Aussen an den Knochen ab und kann deshalb Gelenkprobleme verursachen.

HEISS Keine Lebensmittel
WARM
Fisch: Aal, Garnele (Shrimps, Crevette), Hummer, Kabeljau, Languste, Sardelle, Scholle, Thunfisch, Fisch geräuchert, Sardine, Hering
Fleisch/Wurst: Salami, Schinken roh/gekocht, Fleisch gepökelt, Fleisch geräuchert, Fleisch gesalzen und luftgetrocknet
Milchprodukte Parmesankäse
NEUTRAL
Fisch: Barsch, Forelle, Heilbutt, Karpfen, Lachs
Fleisch/Wurst: Schwein
Hülsenfrüchte: Adukibohne, Erbse, Linse, Saubohne, Sojabohne gelb/schwarz
Sonstiges: Miso
ERFRISCHEND
HülsenfrüchteKichererbse, Mungbohne
Meeresfrüchte Auster, Tintenfisch (Calamari), Miesmuscheln
SonstigesMu-Erh-Pilz, Umeboshi-Pflaume
KALT
Getränke: Mineralwasser, Wasser kalt
Gewürze:Sojasauce (Tamari, Shoyu), (Meer)Salz
Meeresalgen: Hijiki, Kombu, Wakame, Nori, Seetang
Meeresfrüchte: Kaviar, Krabbe, Krebs
Sonstiges: Agar-Agar