Bestellen unter E-Shop


Reinigung von Körper, Wohnung und Gegenständen

- - - AUFPASSEN BRANDGEFAHR - - -


Ritual der Indianer

Wird von fast allen Stämmen Nord Amerikas verwendet. Es ist eine rituelle Reinigung. Der Rauch steigt auf, wie unsere Gebete aufsteigen zu unserem Schöpfer, den Grossvätern und der Geistwelt. Süssgrass war eine der vier ursprünglichen Medizinpflanzen die vom Schöpfer den Stämmen Nord Amerikas gegeben wurde. Die anderen sind Tabak, Zeder und Salbei.

Während der Rauch aufsteigt, steigen unsere Gebete zur Geistwelt, wo die Grossväter und unser Schöpfer weilen. Negative Energie, Gefühle und aufgewühlte Emotionen werden dadurch hinweg gehoben. Es wird auch verwendet, um den Geist, Körper und die Gedankenwelt zu heilen, wie auch um Energien auszubalancieren.

Die Ältesten der Indianer weisen darauf hin, dass alle Zeremonien mit guter Absicht begangen werden müssen.
So viele von uns nutzen die Räucherung als symbolische oder rituelle Reinigung. Der Duft der brennenden Medizin stimuliert den normalen Heilungsprozess in unserem Körper.

Die Räucherung kann dazu verwendet werden, den Teil der Mutter Erde zu reinigen und zu weihen, den wir verwenden um nach dem Spirituellen zu suchen z.B in der Umgebung wo wir beten oder meditieren.

Es kann auch dazu verwendet werden, um spezielle Objekte oder Totems zu weihen, wie Schmuck, Rasseln, Zeremonielle Kleidung und Gegenstände.

Es ist ein Brauch, wischend zu reinigen (wische oder wedle den Rauch mit der Hand) über Deine Augen, Ohren, Mund, Hände, Herz und Körper. Manche Menschen wollen es auch über ihren Rücken fächern, um sich "ihrer Probleme" zu erleichtern. Es ist üblich, Streichhölzer zu verwenden, um die Medizin anzuzünden, wenn verfügbar.

Ausserdem wird vor jedem Räucherung alles Metallische entfernt (Ringe, Uhren, Brillen usw.) Metall wurde von Menschen gemacht und scheint negative Energie zu halten (speichern). Manche Leute reinigen daher diese Objekte sehr regelmässig.

Wir reinigen unsere Augen, so dass sie die Wahrheit um uns herum sehen; die Schönheit unserer Mutter, der Erde; den Geschenken, die uns vom Schöpfer gegeben wurden; die Liebe, die mit uns geteilt wird durch unsere Familien, Freunde und die Gemeinschaft.

Wir reinigen unseren Mund, damit wir alle wahr sprechen; so gesagt, dass es das Positive stärkt; nur gute Dinge; immer voller Worte des Dankes für unseren Schöpfer.

Wir reinigen unsere Ohren,so dass sie die spirituellen Wahrheiten hören, wir hören die Wahrheit, wie sie mit uns durch den Schöpfer, die Grossväter, die vier Richtungen geteilt werden und damit sie offen sind für Hilfsansuchen anderer, damit sie nur die guten Dinge hören, und den schlechten erlauben, „abzuprallen“.

Wir reinigen unsere Herzen, damit sie die Wahrheit fühlen; in Harmonie mit uns wachsen und in Balance sind; gut und rein sind; offen sind für Leidenschaft, Sanftheit und Fürsorge für andere.

Wir reinigen unsere Füsse, damit sie den wahren Pfad gehen wollen; uns näher zu unseren Lieben tragen; uns helfen, unseren Feinden zu entkommen und uns näher zum Schöpfer führen.

Die Grossmutter der Autorin pflegte zu sagen, dass die einfachste Erklärung vom

Süssgras verjagt alle negativen Kräfte und Gefühle und einen guten, offenen Raum hinterlässt, wo das Glück eintreten kann. Süssgras wird oft als Haar der Mutter Erde betrachtet.

BEACHTE: Eine Frau, die gerade ihre Mondzeit (Periode) hat, darf kein Süssgras oder andere Heilpflanzen pflücken, verwenden oder berühren.
Die einzige Ausnahme ist Salbei


Die hier aufgeschriebene Methode ist kein Ritual der Indianer. Wollte sie Dir aber nicht vorenthalten.
Man geht im Sonnenkreislauf, also von links nach rechts in alle Räume. Im Sonnenkreislauf deshalb, weil alle rechts drehenden Energien aufbauend und positiv auf den Menschen wirken. Ebenfalls in den Räumen im Uhrzeigersinn gehen und auch in die Ecken räuchern, denn in der Raummitte sind die Energien immer in Bewegung, wobei sie in den Ecken festsitzen. Nicht vergessen am Ende der Raumreinigung die Fenster zu öffnen, damit Deine Wünsche und Hoffnungen in höhere Sphären gelangen können, oder mit dem Rauch alles Negative abzieht. Das ist das Wichtigste einer Wohnungsreinigung.


Anleitung
- - - Das feuerfeste Gefäss nie auf Holz stellen - - -
- - - immer Topflappen oder eine sonstige feuerfeste Unterlage verwenden - - -

Was Du dazu brauchst:
Feuerfestes Gefäss mit hohem Rand !!!
(damit auch bei Luftzug nichts weg wehen kann), Sand, Räucherkohle, Streichhölzer, eine Zange, getrocknete / frische Kräuter oder Harze.

Schütte Sand in das feuerfeste Gefäss, so das der Boden gut bedeckt ist (dadurch wird der Boden des Gefässes nicht ganz so warm). Mit der Zange hälst Du eine Räucherkohle fest, erst dann zündest Du die Räucherkohle mit einem Streichholz an. Leg die 'brennende' Räucherkohle (die Du mit der Zange festhälst) in das feuerfeste Gefäss, dann lege auf die Räucherkohle die Kräuter oder Harze darauf.
- Denn Rauch kannst Du gut mit deiner Hand wendeln. Entweder in den Raum rein oder zu Dir.

Geräuchert wird:

  • um eine angenehme Atmosphäre in Deinen Räumen herzustellen
  • um die jeweilige Stimmungslage zu beeinflussen und zu verändern, denn Räucherwerke wirken ganz sanft auf Körper, Geist und Seele
  • um Deine Gebete durch den aufsteigenden Rauch zu Gott und seinen Helfern zu tragen
  • zur Reinigung von Räumen, Menschen, Tieren und Gegenständen
  • auch Insekten können dadurch vertrieben werden
  • oder einfach weil es Freude macht

Pflanzen zum Räuchern

Die Pflanzen wirken übrigens auch, wenn sie nur anwesend sind.
Deshalb ist es ratsam, immer einige Deiner Lieblingspflanzen in einem Beutel ("Medizinbeutel") bei Dir zu haben.

Salbei (weisser Salbei, wilder Salbei) - (Salvia alpine)
Wo Salbei anwesend ist, hat negative Energie keinen Platz. Salbei reinigt, befreit von allen nachteiligen Gefühlen oder negativen Gedanken. Weisser Salbei wächst hauptsächlich im sonnigen Süden, ist aber mittlerweile in weiten Teilen des Erdballs bekannt und begehrt als eine der stärksten Pflanzen zum Reinigen und Segnen von Räumen, Lebewesen oder Gegenständen. Sein Duft ist eher streng, doch unter den Ureinwohnern Nordamerikas gilt er als eine der wenigen Pflanzen, die reine positive Energie tragen. Deshalb wird er verwendet, um Negatives abzuwehren und ein geklärtes Bewusstsein zu erzeugen. Es wird als Medizin der Frauen betrachtet und offeriert Kraft, Weisheit und Klarheit der Absicht, des Zwecks. Es wird verwendet, um die lebensschenkende Kraft der Frauen zu symbolisieren. Salbei wird oft gebündelt und zuhause aufgehängt. Er kann mit einem Band in einer der Farben des Medizinkreises, also rot, gelb, schwarz, weiss oder grün, gebunden werden.

Zeder (Schwarz-Zeder) (Zederus, Juniperus div.)
Zeder trägt die Gebete in den Himmel. Sie vertreibt negative Fremdenergien aller Art und beeinflusst die Umgebung auf positive Weise. Bei vielen Stämmen Nordamerikas wird Zeder verwendet, um die Luft im Haus zu reinigen. Zeder steht für die Verbindung vom Himmel zur Erde. Ihre Natur ist sehr streng, denn die Zeder ist das ganze Jahr durch grün. Wenn die Nadeln oft knackend verbrennen, sagen die Alten, dies verscheuche die bösen Geister. Zeder wird daher besonders gerne für Schutzräucherungen verwendet. Es wird gesagt, dass wir auf dieselbe Art, wie die Pflanzen den grünen Schutzmantel der Erde darstellen, den Rauch der immergrünen Zeder als Schutzmantel um uns legen und uns so schützen können.
Keine Zeremonie der Indianer findet ohne Zeder oder Salbei statt, und diese Pflanzen werden auch stets im Medizinbeutel mitgetragen.

Es wird verwendet für Erneuerung, um positive Energie und Gefühle anzuziehen, und für die Ausgeglichenheit. Zedertee war immer eine Heilmedizin (sehr hoher Vitamin C Gehalt).

Pinie
findet ebenfalls in vielen Zeremonien Anwendung. Bei Heilung, Rekonvaleszenz (wieder stark und kräftig werden), öffnet das Herz, ist harmonisierend und aufbauend.

Kopal (Harz)
für den Hausaltar. Versorgt die guten Kräfte mit Nahrung, überbringt Botschaften in die Anderswelt. Göttliche Vision, Reinigung und Förderung der Hellsichtigkeit, den Geist klärend.

Süssgras
Süssgras lädt das Schöne und Gute ein und wird diesem als Geschenk dargeboten. Es lockt die guten Kräfte an und schafft eine freudige, heitere Atmosphäre.