elis-dreamcatcher




Mudras für Heilung und spirituelles Wachstum


Mudras
A- D
Mudras
E - H
Mudras
I - L
Mudras
M - P
Mudras
R - Z

A

Abhaya-Mudra - (Geste der Furchtlosigkeit)
Abhaya ist die Geste des Grußes und der Schutzgewährung – eine Handhaltung, welche auch Furcht abwehrt und dem Anbetenden göttlichen Schutz und Glückseligkeit zuteilwerden lässt.

Dieses Mudra wird meistens mit der rechten Hand ausgeführt. Die Hand wird auf Schulterhöhe angehoben, wobei die Finger nach oben zeigen und die Handfläche nach vorne zeigt, als ob Du einen Eid ablegt. Der rechte Ellbogen wird an der Seite entspannt und die andere Hand bleibt mit der offenen Handfläche nach oben entspannt im Schoß. Abhaya Mudra wird oft mit dem Varada Mudra kombiniert - dieselbe offene Handbewegung, mit der Ausnahme, dass Arm und Finger auf die Erde gerichtet sind, um Segen zu spenden.

Diese Handposition bei Bedarf anwenden oder 3 mal täglich 15 Minuten.

Hilft bei:
Diese klassische Geste des Friedens ist auf Bildern oder Darstellungen von spirituellen Figuren aus vielen Kulturen und Religionen zu finden. Es fördert Frieden, Sicherheit, Freundlichkeit und hilft, Sorgen und Stress zu überwinden, Ängste und Einschränkungen abzubauen und bringt göttlichen Schutz. Diese leere Handbewegung ist auch ein Zeichen von Freundschaft und Frieden.


Adi-Mudra

Balle Deine Hände zu einer Faust, wobei die Daumenspitzen auf den 'Hügel des Merkurs' drücken und alle 4 Finger über die Daumen gelegt werden. Die Hände werden mit den Handflächen nach oben auf die Oberschenkel gelegt.





Agni-Mudra oder Surya-Mudra (Siegel des Feuers)

Der Daumen wird über den gebogenen Ringfinger gelegt.


Apana-Mutra Apana-Mudra (Energie-Mudra)

Daumen, Mittel- und Ringfingerspitzen berühren sich. Zeigefinger und kleine Finger ragen gerade heraus oder nach oben.






Apan-Vayu-Mudra (Auch Lebensretter genannt: Erste Hilfe bei Herzinfarkt)
Herzprobleme gehören in ärztliche Hände !

Beuge Deinen Zeigefinger, so dass er den Ballen des Daumens berührt. Gleichzeitig berühren die Spitzen der Mittel- und Ringfinger die Spitze des Daumens. Der kleine Finger wird gerade ausgestreckt.



Asthma-Mudra
Asthma gehört in ärztliche Hände !

Drücke die Fingernägel der Mittelfinger zusammen und lasse die anderen Finger ausgestreckt.


Atmanjali-Mudra (Gebetsgeste)

Die Handflächen werden in der Mitte der Brust zusammengedrückt, die Daumen liegen leicht am Brustbein an und die Finger zeigen nach oben.



B

Bhramara-Mudra (Die Biene)

Lege den Zeigefinger in die Daumenfalte und die Spitze Deines Daumens an die Seite des Mittelfingernagels. Ringfinger und kleinen Finger sind ausgestreckt.


Bronchial-Mudra

Lege den kleinen Finger auf die Daumenbasis, den Ringfinger auf das obere Daumengelenk und den Mittelfinger auf die Daumenspitze. Der Zeigefinger ist ausgestreckt.


Buddhi Mudra - Merkur-Energie - (Das Siegel der geistigen Klarheit)

Daumenspitze und die Spitze des kleinen Fingers berühren sich. Die anderen Finger werden ausgestreckt und gespreizt.



C

Chinmaya-Mudra

Die Spitzen von Daumen und Zeigefinger berühren sich und bilden einen Kreis. Die anderen Finger werden in die Handflächen gebeugt. Lege nun die Hände auf die Oberschenkel. Die Handflächen können nach oben oder unten zeigen.


Abbildung 1
 




Abbildung 2

Chin-Mudra und Jnana-Mudra (Geste des Wissens und Geste des Bewusstseins)

1. Handposition (passive Empfangsposition) Abbildung 1
Die Daumenspitze auf die Zeigefingerspitze berühren sich, die anderen Finger bleiben ausgestreckt und ausgespreitz. Lege Deine Händ entspannt auf Deinen Oberschenkel.

- Wenn die Finger zum Himmel zeigen, nennt man das Jnana-Mudra.
- Wenn die Finger auf die Erde zeigen, nennt man das Chin-Mudra.

2. Handposition (aktive Empfangsposition) Abbildung 2
Die Spitze des Zeigefingers berührt das erste Gelenk des Daumens, die anderen Finger bleiben ausgestreckt und ausgespreitz. Lege Deine Händ entspannt auf Deinen Oberschenkel.

Das Jnana-Mudra kann auch in Höhe des Herzens praktiziert werden, indem Du die Handposition auf die Höhe des Herzens hebst.



D

Dharmachakra-Mudra (Geste des Raddrehens, Stellt den Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt dar)

Hebe beide Hände vor Deine Brust, wobei die rechte Hand etwas höher als die linke ist. Daumen und Zeigefinger jeder Hand berühren sich. Die Handfläche Deiner linken Hand zeigt zu Deinem Herzen, und der Rücken der rechten Hand zeigt zu Deinem Körper. Der linke Mittelfinger berührt die Stelle, an der sich Daumen und Zeigefinger der rechen Hand berühren. Die rechte Hand bildet einen geschlossenen Kreis.


Dhyana-Mudra (Gyan-Mudra) - Jupiterenergie (Das Siegel des Wissens)

Die Daumenspitze und Zeigefingerspitze berühren sich, die anderen Finger sind gestreckt.